Auf A8 bei Schwarzbach verhaftet

Bundespolizei bringt gesuchten Bulgaren hinter Gitter

Bad Reichenhall - Die Bundespolizei hat am Mittwoch, den 20. September, bei Grenzkontrollen auf der Autobahn Salzburg – München einen bulgarischen Staatsangehörigen festgenommen. Er wurde seit Anfang September von der Staatsanwaltschaft Stuttgart gesucht. Der 35-Jährige sitzt nun hinter Gittern.

In den Morgenstunden stoppten Bundespolizisten auf der A8 bei Schwarzbach ein Fahrzeug mit bulgarischer Zulassung. Bei der Überprüfung der Personalien eines Insassen stießen die Beamten auf eine Fahndungsnotierung. Das Amtsgericht Stuttgart hatte den Bulgaren im Sommer wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 2.600 Euro inklusive Verfahrenskosten verurteilt. Ersatzweise sah das Gericht eine 60-tägige Gefängnisstrafe vor. 

Aus Geldstrafe wird zweimonatige Haftstrafe

Nachdem der Verurteilte keine Zahlungen an die Justizkasse leistete, wurde ein Haftbefehl erlassen. Nur wenige Tage später konnte er nun an der Grenzkontrollstelle verhaftet werden. Der Festgenommene wurde von Bundespolizisten in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall gebracht, da er auch bei seiner Festnahme die geforderte Summe nicht aufbringen konnte. Dort wird er voraussichtlich für etwa zwei Monate hinter Schloss und Riegel bleiben müssen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser