Reichenhallerin fiel auf Erbschaftstrick rein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - In zwölf Transaktionen überwies eine Frau eine Summe von 27.000 Euro an Betrüger. Mit Briefen, Anrufen und E-Mails wurde sie hinters Licht geführt.

Bereits im Oktober 2010 wurde einer Reichenhaller Bürgerin eine Erbschaft in Millionenhöhe offeriert. Die arglose Dame hatte ein Schreiben von einem angeblichen spanischen Rechtsanwalt erhalten, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass sie die Erbin eines in Spanien verstorbenen Mannes sei.

In der weiteren Folge wurde die Geschädigte auch telefonisch und per E-Mail kontaktiert. Der oder die Betrüger konnten die Reichenhallerin vom Wahrheitsgehalt der Erbschaft überzeugen und so zu insgesamt zwölf Finanztransaktionen für verschiedenste Gebühren bewegen. In der Gesamtsumme beliefen sich „Gebühren“ bis heute auf einen Betrag von 27 000.--Euro. Die Sache kam der Reichenhallerin nun doch „spanisch“ vor, und sie wandte sich an einen Rechtsanwalt. Dieser öffnete ihr die Augen und konnte sie schließlich überzeugen, dass sie einem dreisten Betrüger aufgesessen war.

Erst jetzt konnte sich die Betrogene zu einer Anzeigeerstattung bei der Polizei durchringen. Zu einer Auszahlung der „Millionenerbschaft“ wird es wohl nicht kommen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser