Pressemitteilung Bundespolizei Freilassing

Bundespolizei schickt Iraker zurück nach Österreich

Bad Reichenhall - Bundespolizisten haben am Sonntag, 12. Juli, bei Grenzkontrollen an der BAB 8 am Walserberg einen 34-jährigen Iraker festgenommen und nach Österreich zurückgewiesen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Bundespolizisten haben am Sonntag, 12. Juli, bei Grenzkontrollen an der BAB 8 am Walserberg einen 34-jährigen Iraker festgenommen und nach Österreich zurückgewiesen. Er wollte trotz eines bestehenden Einreiseverbotes in Deutschland arbeiten.


Bundespolizisten kontrollierten am Sonntagnachmittag an der Autobahnkontrollstelle am Walserberg einen 34-Jährigen in einem Fernreisebus mit kroatischer Zulassung. Der Iraker wies sich mit einem kroatischen Reisepass für Flüchtlinge aus. Zudem gab er an, in Deutschland arbeiten zu wollen und zeigte den Beamten einen Arbeitsvertrag. Den für eine Arbeitsaufnahme erforderlichen Aufenthaltstitel besaß der 34-Jährige allerdings nicht. Als die Grenzpolizisten die Personalien des Mannes überprüften, stellte sich heraus, dass gegen diesen außerdem ein Einreiseverbot bestand.

Die Bundespolizei Freilassing zeigte den 34-jährigen Iraker wegen versuchter unerlaubter Einreise an und übergab ihn anschließend den österreichischen Behörden.

Pressemitteilung Bundespolizei Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare