Entlassener Totschläger kehrte zurück

Bad Reichenhall - Die Polizei hat einen Serben festgenommen, der bereits 2000 wegen Totschlags verurteilt wurde. Die erneute Einreise nach Deutschland war verboten.

Die Bundespolizei hat am Karsamstag auf der A8 einen Serben verhaftet. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl wegen Totschlags vor. Er wird die nächsten Jahre wohl hinter Gittern verbringen müssen.

Auf der Autobahn Salzburg – München zogen Freilassinger Bundespolizisten an der Anschlussstelle Bad Reichenhall einen Reisebus aus Serbien aus dem Verkehr. Die Papiere der ausländischen Fahrgäste waren alle in Ordnung. Allerdings wurden die Fahnder mithilfe des Polizeicomputers auf einen serbischen Staatsangehörigen aufmerksam. Wie sich herausstellte, hatte die Staatsanwaltschaft in Offenbach gegen den 43-Jährigen einen Haftbefehl erlassen.

Im Jahr 2000 war der Mann wegen Totschlags vom Landgericht Darmstadt zu insgesamt fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Nachdem er einen Teil der Strafe verbüßt hatte, wurde der Verurteilte unter der Maßgabe, das Land sofort zu verlassen, vorzeitig aus der Haft entlassen. Trotz ausstehender Restfreiheitsstrafe kehrte der verurteilte Totschläger wieder nach Deutschland zurück. Die Bundespolizei nahm den Serben fest und brachte ihn in die Justizvollzugsanstalt nach Bernau. Er muss 998 Tage im Gefängnis bleiben.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser