Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uneinsichtiger "Ösi" bekam zwei Anzeigen

Bad Reichenhall - Ein Österreicher schaffte es bei Kontrollen an der B20 auf zwei Anzeigen: Er wollte seinen "Einspruch" mit dem Handy filmen - im fahrenden Auto!

Am Dienstag, den 12. März, zwischen 10 und 15 Uhr führten Kräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei Verkehrskontrollen durch. Zwischen 10 und 12 Uhr wurde im Bereich des „Hallthurmer Berges“ ( Fahrtrichtung Berchtesgaden) eine Geschwindigkeitsmessung mit der „Laserpistole“ durchgeführt. 18 Verkehrsteilnehmer mussten beanstandet werden.

Die erlaubten 50 km/h wurden mehrmals deutlich überschritten. So mussten zehn gebührenpflichtige Verwarnungen ausgesprochen werden. Acht Autolenker werden zur Anzeige gebracht. Ein Bußgeld und Punkte in der „Verkehrssünderkartei“ sind die Folge.

Österreicher zückte sein Handy

Am eiligsten hatte es ein österreichischer Staatsbürger, der mit 80 km/h durch die Messstelle fuhr. Der Mann zeigte sich uneinsichtig und fuhr die Kontrollstelle noch mal mit seinem Fahrzeug ab. Für einen Einspruch filmte er, während der Fahrt, mit seinem Handy die Kontrollstelle. Es dürfte ihm aber wohl entgangen sein, dass die Benutzung des Handys während der Fahrt auch nicht erlaubt ist. Für diesen Verstoß muss er mit einer weiteren Anzeige rechnen.

Zwischen 13 und 15 Uhr wurde noch im Bereich der B20 , am sogenannten „Pidinger Berg“ kontrolliert. Hier fielen die Verkehrsteilnehmer wegen einiger Mängel an ihren Fahrzeugen auf. Ein 20-jähriger Mann aus Bad Reichenhall, der polizeilich schon auffällig war, wurde ebenfalls mit einem Pkw kontrolliert. Bei der Kontrolle fiel den Beamten auf, dass er offensichtlich unter Drogeneinfluss sein Fahrzeug führte. Dieser Anfangsverdacht wurde durch einen Drogentest, der positiv verlief, bestätigt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme angeordnet, die im Krankenhaus Bad Reichenhall durchgeführt wurde. Vom Untersuchungsergebnis hängt es nun ab, ob der Mann sich einer Straftat ( Teilnahme am Straßenverkehr infolge berauschender Mittel) oder einer Verkehrsordnungswidrigkeit schuldig gemacht hat. Der zumindest zeitliche Entzug der Fahrerlaubnis steht hier im Raum.

Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare