Kurze "Sightseeing-Tour" in Piding

Piding - Ein flüchtiger Straftäter wurde in der Nacht zu Montag nach kurzer Zeit durch einen Polizeihubschrauber entdeckt und gestellt.

In der Nacht von Sonntag auf Montag (15.11.2010) wurde ein Pkw mit österreichischer Zulassung durch eine Streife der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein kontrolliert. Hierbei wurde durch Anhaltesignal und Polizeikelle der Fahrer des Pkw aufgefordert dem Dienstwagen auf das Areal der ehemaligen Rastanlage Piding-Nord zu folgen. Jedoch blieb das Fahrzeug abrupt auf dem Verzögerungsstreifen der Ausfahrt Bad Reichenhall stehen. Zufällig fuhr zur gleichen Zeit eine weitere Streife Richtung Grenzübergang und sah wie eine Person Richtung Sportplatz Piding davonlief.

Ein Hundeführer des deutschen Zolls und eine Streife der Bundespolizei wurden unmittelbar nach der Flucht in die Fahndung eingebunden. Zudem wurde über die Einsatzzentrale ein Polizeihubschrauber angefordert. Dieser war kurze Zeit später am Tatort und begann mit der Absuche. Es dauerte keine zehn Minuten und Edelweiß 1 konnte mit der Wärmebildkamera in einem Gebüsch eine liegende Person ausfindig machen. Der nun vom Hubschrauberscheinwerfer angestrahlte Flüchtige kam mit erhobenen Händen aus seinem Versteck und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Bei der Person handelt es sich um einen Kosovaren, der keine erforderlichen Dokumente mit sich führte und sich somit unerlaubt in Deutschland aufhielt. Er ist auch im Schengenraum bereits polizeilich bekannt. Der Fahrer des Pkw, ein kosovarischstämmiger Österreicher, war vor einiger Zeit wegen eines ähnlich gelagerten Fall polizeilich in Erscheinung getreten

Pressemeldung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser