Lkw-Fahrer mit manipuliertem Kontrollgerät

Siegsdorf - Da er viel zu lang und zu schnell unterwegs war, tauschte ein Lkw-Fahrer seine Kontrollscheibe einfach aus und manipulierte auch die neue. Am Grenzübergang Walserberg wurde er erwischt.

Am Samstag, 9. April, gegen 11.30 Uhr wurde durch eine Motorradstreife der Verkehrspolizei Traunstein ein griechischer Sattelzug am Grenzübergang Walserberg kurz vor der Ausreise einer Kontroll unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass schon auf der eingelegten Diagrammscheibe seines Kontrollgeräts unrichtige Eintragungen gemacht wurden und es der 27-jährige Fahrer wohl sehr eilig hatte. Bei der genaueren Inaugenscheinnahme seines Kontrollgeräts zur Aufzeichungen seiner Lenk- und Ruhezeiten wurde eine Manipulation festgestellt, so dass dessen kürzlich erst kalibrierten Gerätedaten nachträglich verändert wurden. Daraufhin wurde der Grieche festgenommen und zur Autobahnpolizei Siegsdorf gebracht.

Hier musste der Fahrer im Rahmen der Anzeigenaufnahme wegen der Straftat des Fälschens technischer Aufzeichnungen Rede und Antwort stehen. In diesem Zusammenhang klärte sich auch der Grund für seine unrichtigen Eintragungen auf der Diagrammscheibe. So war der Fahrer seit Mitternacht von Holland her ohne Unterbrechung unterwegs gewesen. Um seine wahren Lenkzeiten zu vertuschen, hatte er erst eine halbe Stunde vor der Kontrolle die belastende Diagrammscheibe entnommen und weggeworfen. Um nicht sonderlich aufzufallen, musste er bei der neuen Diagrammscheibe auch ein wenig nachhelfen.

Nach Rücksprache mit Staatsanwaltschaft wurde der 27-jährige Kraftfahrer nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen. Weiterfahren durfte er jedoch trotzdem nicht, da seitens der Polizei eine ausreichende Ruhezeit angeordnet wurde und das im Fahrzeug verbaute Kontrollgerät erst wieder neu kalibriert werden muss.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser