Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurz hinter der Grenze im Salzburger Land

Mercedes-Rowdy rast irrwitzig auf Dürrnberg herum - und wird von Polizei gestoppt

Diesen Mercedes stoppte die Polizei auf dem Dürrnberg bei Hallein
+
Diesen Mercedes stoppte die Polizei auf dem Dürrnberg bei Hallein.

Hallein - Eine irre Fahrt auf den Dürrnberg bei Hallein (Salzburger Land) - und damit auch Richtung bayerische Grenze - wird vermutlich sehr teuer für den Fahrer eines Mercedes aus dem Bezirk Hallein (Salzburger Land).

Der Raser war nach Angaben der Landespolizeidirektion Salzburg mit fast 130 Sachen auf der teils engen und kurvenreichen Bergstraße unterwegs. Gemessen wurde er mit 128 km/h - erlaubt sind in diesem Abschnitt der Landesstraße 256 genau 50 km/h. Diese massive Geschwindigkeitsüberschreitung wurde im Zuge von Radarmessungen der Polizei am Samstag (16. Oktober) auf der Dürrnberger Landstraße festgestellt. Insgesamt gab es 180 Beanstandungen bzw. Anzeigen.

Auch im Stadtgebiet Salzburg wurden verstärkt Verkehrskontrollen durchgeführt. In der Alpenstraße bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 70 km/h wurden zwei Fahrer aus der Stadt mit 104 und 100 km/h, ein Flachagauer Lenker mit 103 km/h und ein deutscher Fahrer aus München mit 119 km/h gemessen. Die entsprechenden Autofahrer wurden auch in diesen Fällen angezeigt.

mw/Landespolizeidirektion Salzburg

Kommentare