Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Europaweit gesuchten Mann gefasst

Piding - Die Bundespolizei hat auf der A8 einen europaweit gesuchten Mann gefasst. Für den Ungarn besteht ein Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung.

Freilassinger Bundespolizisten stoppten am Dienstag, 11. Juni, auf Höhe der Anschlussstelle Piding eine Auto mit ungarischer Zulassung. Bei der Überprüfung der Insassen stießen die Beamten auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Ellwangen. Diese hatte im Januar Untersuchungshaftbefehl gegen den 41-jährigen Beifahrer wegen räuberischer Erpressung erlassen.

Anfang des Jahres soll der ungarische Staatsangehörige mit zwei Bekannten einen Mann im Main-Tauber-Kreis mit Faustschlägen dazu genötigt haben, einen Geldbetrag von 2000 Euro herauszugeben. Die drei drohten dem Mann, weiterhin Gewalt anzuwenden, wenn er nicht sofort zur Bank fahren und den entsprechenden Betrag abheben würde. Die finanzielle Situation des Bedrohten ließ lediglich die Übergabe von 1000 Euro zu, womit sich die Täter zufrieden gaben.

Um sich dem Strafverfahren zu entziehen, hatte sich der Ungar ins Ausland abgesetzt. Die Bundespolizisten lieferten ihn zur Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall ein. Für seine Tat, Räuberische Erpressung, droht laut Strafgesetzbuch eine Höchststrafe von 15 Jahren Haft.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare