Pressemeldung Verkehrspolizei Traunstein

Fahrer kracht gegen Sattelzug - Schwere Verletzung und Totalschaden

+

Piding - Am Mittwochabend kam es zu einem Unfall an der Autobahnausfahrt Piding, bei dem ein Mann aus dem Berchtesgadener Land schwer verletzt wurde:

Update, 11 Uhr Pressemitteilung BRK BGL

Ein 50-jähriger Einheimischer ist am Mittwochabend gegen 21.15 Uhr in der Pidinger Autobahnabfahrt der A8 in Fahrtrichtung Salzburg mit seinem Dacia in einen dort geparkten ukrainische Sattelzugmaschine geprallt, wobei er nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes schwer verletzt wurde.


Wenige Minuten vor dem Unfall hatten zunächst andere Verkehrsteilnehmer die Polizei Bad Reichenhall verständigt, da in der Ausfahrt zur Tankstelle Piding Süd einige Lkw behindernd parkten. Während die Streifenbesatzung der Autobahnpolizei aus Siegsdorf auf Anfahrt war, kam schon die nächste Mitteilung, dass es soeben zu einem Verkehrsunfall gekommen war. Die ersteintreffenden Beamten stellten fest, dass ein 49-jähriger Ukrainer seine Sattelzugmaschine auf der rechten der beiden Fahrspuren in der Ausfahrt Piding abgestellt hatte. Als der Einheimische dann mit seinem Dacia in Piding von der Autobahn abfuhr, touchierte er aus bislang ungeklärter Ursache mit der rechten Fahrzeugseite das Heck des dort unerwartet geparkten Sattelanhängers, wobei er schwer am Kopf verletzt wurde. Die Besatzung eines Bundeswehr-Fahrzeugs, die den Notruf abgesetzt hatte, leistete Erste Hilfe – das Rote Kreuz rückte mit dem Teisendorfer Rettungswagen und dem Reichenhaller Notarzt an, versorgte den nicht eingeklemmten Mann und brachte ihn ins Klinikum Traunstein.

Infolge des Unfalls musste die Polizei die Ausfahrt Piding zunächst sperren und der restliche Verkehr über den Grenzübergang Walserberg ausfahren. Der ukrainische Kraftfahrer musste nach Rücksprache mit dem Jour-Staatsanwalt eineSicherheitsleistung in Höhe von mehreren hundert Euro hinterlegen, bevor er nach der Vernehmung entlassen werden konnte. Der Dacia des Geschädigten musste mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt werden; ebenso der Sattelanhänger. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von rund 22.000 Euro. Eine Fahrzeug-Besatzung der Bundespolizei und die Autobahnmeisterei unterstützten die Autobahnpolizei bei der Unfallaufnahme. Die Anschlussstelle Piding konnte nach der Unfallaufnahme gegen 23.40 Uhr wieder freigegeben werden.


Pressemitteilung BRK BGL

Erstmeldung

Ein 50-jähriger aus dem Landkreis Berchtesgaden fuhr mit seinem Dacia am Mittwoch, gegen 21.15 Uhr, im Ausschleifer der Anschlussstelle Piding, Richtung Salzburg,an eine geparkte Sattelzugmaschine. Der Fahrer wurde hierbei schwer verletzt.

Wenige Minuten vor dem Unfall hatten zunächst andere Verkehrsteilnehmer die Polizei Bad Reichenhall verständigt, da in der Ausfahrt zur TRA Piding Süd einige Lkw behindernd parkten. Während die Streifenbesatzung der Autobahnpolizeistation Siegsdorf auf Anfahrt war, kam auch bereits die nächste Mitteilung, dass es soeben zu einem Verkehrsunfall kam.

Die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein konnten bei ihrem Eintreffen wenige Minuten darauf feststellen, dass ein 49-jähriger Ukrainer seine Sattelzugmaschine auf der rechten der beiden Fahrspuren in der Ausfahrt Piding abgestellt hatte. Als der Berchtesgadener dann mit seinem Wagen an der Anschlussstelle Piding ausfuhr, touchierte er aus bislang ungeklärter Ursache mit der rechten Fahrzeugseite, das Heck des geparkten Sattelanhängers

Infolge des Unfalls musste die Ausfahrt Piding zunächst gesperrt werden, und der Verkehr über den Grenzübergang Walserberg ausfahren. Der schwer verletzte Autofahrer, welcher glücklicherweise nicht im Fahrzeug eingeklemmt wurde, kam nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit dem BRK ins Klinikum Traunstein.

Der ukrainische Kraftfahrer musste hingegen nach Rücksprache mit dem Jour-Staatsanwalt eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren hundert Euro hinterlegen, bevor er nach der Vernehmung entlassen werden konnte.

Der Wagen des Geschädigten musste mit wirtschaftlichem Totalschaden abgeschleppt werden, ebenso der Sattelanhänger. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von circa 22.000 Euro.

Die Unfallaufnahme der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein wurde durch ein Fahrzeug der Bundespolizei unterstützt, ebenso durch die AM Siegsdorf, und ein Fahrzeug der Bundeswehr, welche auch die erste Mitteilung absetzte und die Erstversorgung des verletzten Autofahrers übernahm.

Die Anschlussstelle Piding konnte nach der Unfallaufnahme gegen 23.40 Uhr wieder frei gegeben werden.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Kommentare