Schleierfahnder verhaften Reisegast

Piding - Schleifahnder kontrollierten auf der A8 einen Reisebus und dessen Insassen. Gegen einen der Reisenden lag ein Haftbefehl vor.

Ein Ungar ist am Dienstag auf der A8 nahe Piding in den Fahndungsschleier der Bundespolizei geraten. Anstatt seine Busfahrt Richtung München fortzusetzen, musste er einen etwa zweimonatigen Gefängnisaufenthalt antreten. Der Grund: Trunkenheit im Verkehr. Bei der Kontrolle der Insassen eines Reisebusses aus Ungarn überprüften die Freilassinger Bundespolizisten auch einen 42-jährigen Fahrgast.

Mithilfe des Fahndungscomputers fanden die Beamten heraus, dass der ungarische Staatsangehörige von der Staatsanwaltschaft Landshut mit Haftbefehl gesucht wurde. Der Mann war bereits im Jahr 2011 wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 1.100 Euro verurteilt worden. Da der Ungar die geforderte Summe nach seiner Festnahme auf der Autobahn nicht zahlen konnte, musste er ersatzweise eine 59-tägige Freiheitsstrafe antreten. Die Bundespolizei lieferte ihn in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall ein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser