Fahnder stoppen vier Nigerianer

Partyfahrt nach München endet in Piding

Piding - Weil ein Mann aus einer Gruppe von vier Nigerianern sich nicht ordnungsgemäß ausweisen konnte, endete eine Ausflugsfahrt zu einer Party nach München für die Feierfreudigen bei der Polizei.

Beamte der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein kontrollierten am Samstag gegen 19.15 Uhr, auf der BAB A8 in Richtung München ein Auto mit österreichischer Zulassung. Der Wagen war mit vier nigerianischen Staatsangehörigen besetzt, die auf dem Weg von Linz zu einer Party nach München waren. 

Drei der vier Insassen konnten sich ordnungsgemäß mittels Reisepass und erforderlichen Aufenthaltstiteln ausweisen. Der vierte Mann der Partie, ein 46-jähriger, in Linz lebender, Nigerianer, führte seinen für die Einreise nach Deutschland erforderlichen Reisepass nicht mit sich und konnte auch einen Besitz eines gültigen Passes gegenüber den Beamten nicht nachweisen. Somit war seine Einreise nach Deutschland unerlaubt, da er die Einreisevoraussetzungen nicht erfüllte.

Der 46-jährige wurde durch die Beamten auf hiesige Dienststelle verbracht und zur Sache vernommen. Der 30-jährige Fahrzeugführer wurde wegen Beihilfe zur illegalen Einreise nach Deutschland angezeigt. Nachdem beide Herren eine aktuelle postalische Anschrift in Österreich nachweisen konnten, wurden diese wieder auf freien Fuß entlassen. Die geselligen „Partygänger“ traten nun ihre Heimreise nach Linz an, da ihnen die Lust zum Feiern reichlich vergangen war.

Pressemeldung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser