Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Positives Fazit gemeinsamer Grenzkontrollaktion

Bundespolizei und Bayerische Grenzpolizei kontrollieren mehr als 300 Personen bei Piding

Die Bundespolizei Freilassing hat am Sonntag (19. September) auf der A8 bei Piding gemeinsam mit der Grenzpolizei Piding zahlreiche Reisebusse überprüft. Mit dem Ergebnis der Kontrollen sind beide Dienststellen sehr zufrieden.

Piding - Am Sonntagabend kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Freilassing und der Grenzpolizeiinspektion Piding auf der A8 bei Piding erstmals gemeinsam den grenzüberschreitenden Busverkehr. Obwohl die Kontrollen durch Staubildung auf der Autobahn etwas erschwert waren, überprüften die Fahnder mehr als 300 Reisende und entdeckten dabei unter anderem einen kleinen Hund in einer misslichen Lage. Ein 43-jähriger Busfahrer aus Kroatien hatte den Boxer-Welpen in einer viel zu kleinen Transportbox und in den eigenen Fäkalien liegend zwischen den Koffern der Passagiere im Gepäckraum des Reisebusses verstaut.

Der kleine Hund war außerdem erst wenige Tage zuvor gegen Tollwut geimpft und damit zu früh nach Deutschland gebracht worden. Die Einfuhr ist frühestens drei Wochen nach der Impfung erlaubt. Die Beamten stellten den Boxer-Mischling sicher und brachten ihn in ein Tierheim. Das Veterinäramt ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Außerdem stellten die Grenzfahnder 31 gefälschte Kleidungsstücke namhafter Hersteller sowie ein Paar falsche Markenschuhe sicher. Ein 57-jähriger türkischer Busfahrer hatte die Klamotten in einer Kiste im Gepäckraum verstaut. Die Grenzpolizisten übergaben die beschlagnahmten Textilien an den zuständigen Zoll. Den 57-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Markengesetz.

Zudem ging den Grenzpolizisten eine 31-jährige Kroatin ins Netz. Das Amtsgericht Duisburg suchte in einem Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis nach der Reisebusinsassin. Die Justiz benötigte die aktuelle Wohnanschrift der Kroatin. Die Beamten stellten die Adresse der Gesuchten fest.

Erfreulicherweise stellten die Beamten während des gesamten Einsatzes keine Verstöße gegen die Coronavirus-Einreiseverordnung fest. Auch deshalb zogen die Bundespolizei Freilassing und die Grenzpolizei Piding ein durchweg positives Fazit des ersten gemeinsamen Kontrolleinsatzes im Berchtesgadener Land.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei/alexandra stolze

Kommentare