Bei Kontrolle an A8-Ausfahrt Piding-Nord

Polizei durchkreuzt "Pläne" von Serben (32) bei Piding

Piding - Dass die Masche mit den Falschdokumenten nicht funktioniert, musste ein 32-jähriger Serbe am Sonntagvormittag, 1. März, zum zweiten Male feststellen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Innerhalb von knapp einem Jahr war der Mann zunächst in Baden Württemberg mit einem falschen kroatischen „Personalausweis“ und aktuell mit einer Totalfälschung eines slowenischen Aufenthaltstitels erwischt worden. Wegen des Erstverstoßes stand der Serbe zudem auf der Fahndungsliste mit einem Haftbefehl über rund 2.000 Euro oder 100 Tage Haft. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wird er wegen des Urkundendeliktes und der Straftat nach dem Aufenthaltsgesetz am Montagvormittag dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Laufen vorgeführt und voraussichtlich im Anschluss in die nächste freie Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Da er als serbischer Staatsbürger offensichtlich keine Möglichkeit sah, auf legaler Weise als Maurer im Bundesgebiet zu arbeiten, deckte er sich vor Reiseantritt - vermutlich noch in seiner Heimat - mit den „europäischen“ Falschdokumenten ein. Am Sonntag, gegen 8 Uhr, fanden seine Pläne jedoch an der Autobahnausfahrt Piding-Nord ein jähes Ende. Dummerweise war der Insasse eines serbischen Fernreisebusses im polizeilichen Fahndungscomputer mit einem „Festnahmeersuchen“ der Staatsanwaltschaft Stuttgart aus dem Jahr 2019 vermerkt. Da er den geforderten vierstelligen Geldbetrag an Ort und Stelle nicht begleichen konnte, nahmen ihn die Beamten der Grenzpolizeiinspektion Piding fest. 


Bei der anschließenden Durchsuchung des mitgeführten umfangreichen Gepäcks, kam dann noch die falsche Aufenthaltserlaubnis aus Slowenien zum Vorschein. Nicht zuletzt aufgrund der mitgeführten „Maurerdiplome“ war klar, dass der Mann im Bundesgebiet einer Arbeit nachgehen wollte. Die weitere Sachbearbeitung übernahm die Ermittlungsgruppe der Schleierfahnder in Piding; das Falsifikat zogen die Fahnder ein.

Pressemeldung Grenzpolizei Piding

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare