Kurz zuvor brachten Polizisten ihn zum Bahnhof

Glorreiche Idee: Mann versucht bei Piding sein eigenes Auto zu „klauen“

Piding - Bei einer Verkehrskontrolle der Grenzpolizei wurde ein Mann ohne Fahrerlaubnis aus dem Verkehr gezogen.

Die Mitteilung im Wortlaut:


Am Dienstagmittag wurde auf der A8 bei Piding ein dänischer Pkw durch die Beamten der Grenzpolizeiinspektion Piding festgestellt und kontrolliert. Im Fahrzeug befand sich ein 33-jähriger Pole, der den Schleierfahndern seinen polnischen Personalausweis und die dänischen Fahrzeugpapiere aushändigte. Seinen Führerschein konnte er hingegen nicht vorzeigen, da er ihn in Dänemark verloren habe.

Auf Befragen seines Reiseziels gab der Mann an, dass er von Dänemark komme und in sein Heimatland Polen wolle. Da der Pole einen verwirrten Eindruck machte, wurde er zu einem Drogen- und Alkoholtest mit zur Dienststelle genommen. Beide Tests verliefen negativ. Währenddessen wurde die Führerscheinangelegenheit in Dänemark überprüft. Die zuständige Kontaktstelle teilte den Grenzpolizisten hierbei mit, dass dem Polen kein dänischer Führerschein ausgestellt wurde. Konfrontiert mit den Tatsachen gab der Mann schließlich zu, dass er keine Fahrerlaubnis besitze.


Um nach Abschluss der Anzeigenaufnahme, wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, dem Polen die Heimreise mit dem Zug zu erleichtern, wurde er zum Bahnhof nach Freilassing gefahren. Ungefähr eine Stunde später wurde der Grenzpolizeiinspektion mitgeteilt, dass eine Person an dem abgestellten dänischen Fahrzeug die Fensterscheibe einschlug und versuchte, den Pkw kurz zu schließen. Bei dem vermeintlichen Dieb handelte es sich jedoch um den Polen, der irgendwie zurück zu seinem Auto fand und mit dem Gefährt nach Polen fahren wollte. Das Geschehen wurde unterbunden und das Fahrzeug amtlich verwahrt. Es wurde dem Mann dringend angeraten seine Heimreise per Bahn fortzusetzen.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Kommentare