Illegal eingereiste Personen bei Piding geschnappt

Niemand wusste, wo genau die "Familienfeier" stattfindet...

Piding - Am frühen Donnerstagmorgen hat die Freilassinger Bundespolizei innerhalb von zwei Stunden insgesamt 31 Migranten festgestellt. Dabei traten schnell Widersprüche zutage:

Zunächst überprüften die Beamten in der Kontrollstelle auf der A8 nahe Schwarzbach die Personalien von 16 mazedonischen Staatsangehörigen in einem Fernreisebus. Die Fahrgäste verfügten nicht über die Papiere, die für den geplanten Aufenthalt in Deutschland erforderlich gewesen wären. Einige aus der Reisegruppe wollten eigenen Angaben zufolge zu einer Familienfeier. Wo genau in der Bundesrepublik die Feierlichkeit stattfinden sollte, konnte jedoch keiner von ihnen sagen. Sie mussten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Rückreise nach Österreich antreten. 

Einer 15-köpfigen irakischen Gruppe verweigerten die Bundespolizisten bei vorgelagerten Grenzkontrollen am Bahnhof in Salzburg die Weiterreise nach Deutschland. Auch die Iraker waren nicht in der Lage, sich ordnungsgemäß auszuweisen. Die Bundespolizei sorgte dafür, dass sie ihre Zugreise nach München nicht wie geplant fortsetzen konnten und überstellte sie den österreichischen Behörden.

Pressemeldung Bundespolizei

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser