Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Munition angeblich "nix für paff-paff"

Piding - Bei einer Kontrolle auf der A8 hat die Polizei in einem Auto Munition gefunden. Der Fahrer hatte dafür eine eigenwillige Erklärung.

Am Samstag, den 29. Juni, gegen 17 Uhr, wurde ein ungarisches Fahrzeuggespann auf der A8 bei Piding, durch eine uniformierte Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein, einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dem 56-jährigen ungarischen Fahrer wurde hierbei nicht nur sein großzügig beladener Kleintransporter samt Anhänger zum Verhängnis, sondern auch eine mitgeführte Munitionskette, welche sich auf der Beifahrerseite im Fußraum befand. Wie der Mann äußerte, hatte er diese an einem Wertstoffhof zur Mitnahme angeboten bekommen, mit der Äußerung "kaputt und nix für paff-paff’!

Statt zur Dekoration seiner Wohnung hatte die Mitnahme der großkalibrigen militärischen Munition für den Fahrer nun einen Besuch auf der nächsten Polizeidienststelle zur Folge. Dort wurde eine Anzeige nach dem Waffengesetz aufgenommen und die sichergestellte Munition zur waffenrechtlichen Untersuchung versandt. Abschließend durfte der Mann vor der Weiterreise noch ein kleines Verwarnungsgeld für die Überladung des Gespanns bei den Beamten hinterlassen.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare