+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Halbes Jahr auf der Flucht: Grieche gefasst

Piding - Im Zuge einer Fahrzeugkontrolle ging der Polizei ein ganz schön großer Fisch ins Netz: ein europaweit gesuchter Mann, der sein Vorhaben mit einer Pistole Nachdruck verlieh.

Die Bundespolizei hat am Samstag, 15. November, einen Mindelheimer verhaftet. Gegen den 21-Jährigen lag ein europäischer Untersuchungshaftbefehl vor. Seine Flucht endete auf Höhe Bad Reichenhall.

Freilassinger Fahnder kontrollierten auf der A8 die Insassen eines Pkw mit deutscher Zulassung. Bei Überprüfung der Personalien des Beifahrers stießen die Beamten auf einen Haftbefehl der Memminger Staatsanwaltschaft. Im Frühjahr dieses Jahres soll der gebürtige Grieche, gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern, versucht haben, eine Verwandte aus der Wohnung ihres Freundes zu holen. Die Beziehung des jungen Paares hatte in der Familie wohl keine Unterstützung gefunden. Um seinem Ansinnen Nachdruck zu verleihen, hatte der griechische Staatsangehörige offenbar eine Gasdruckpistole dabei. Im späteren Verlauf der gewalttätigen Auseinandersetzung soll er von dieser auch Gebrauch gemacht haben.

Seit März 2014 war der Mindelheimer europaweit mit Untersuchungshaftbefehl gesucht worden. Auf der Autobahn Salzburg - München endete jetzt seine Flucht. Die Bundespolizisten lieferten den beschuldigten Griechen in eine Münchner Haftanstalt ein. Er wird sich schon bald vor Gericht verantworten müssen, unter anderem wegen unerlaubten Führens einer Schusswaffe und gefährlicher Körperverletzung.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser