Grenzpolizei Piding im Einsatz

Fantasiedokument statt echter Fahrerlaubnis 

Piding - Weil sein Führerschein die Gültigkeit verloren hatte, besorgte sich ein 40-jähriger Bulgare kurzerhand einen Phantasieführerschein. Seine Fahrt endete für ihn mit zwei Anzeigen im Gepäck.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Eine am 25.Februar in den frühen Nachmittagsstunden durchgeführte Kontrollstelle auf der B21, Bereich Melleck/Ristfeucht durch Beamte der Grenzpolizei Piding und der Bayerischen Bereitschaftspolizei wurde einem 40-jährigen bulgarischen Staatsangehörigen zum Verhängnis.

Nach seinen Ausweisdokumenten und den Fahrzeugpapieren befragt, händigte er unter anderem einen internationalen Führerschein aus. Die Fahnder brauchten nicht lange um diesen als ein sogenanntes Fantasiedokument zu „entlarven“.


Damit konfrontiert gab der Mann an, dass er zurzeit nicht im Besitz einer rechtmäßigen Fahrerlaubnis ist und sich deshalb kurzerhand dieses „Ersatzdokument“ besorgt hatte. Da er somit zum Kontrollzeitpunkt keine gültige Fahrerlaubnis besaß und zudem das vorgezeigte Dokument zur Täuschung im Rechtsverkehr benutzte, wurde der 40-Jährige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung zur Anzeige gebracht.

Zum Glück durfte sein Mitfahrer den Pkw legal führen, weshalb die Beiden nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen ihre Reise fortsetzen konnten.

Pressebericht der Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare