Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Kontrolle an A8 bei Piding

Eine teure Unfallflucht: Grenzpolizei schnappt gesuchten Mazedonier (28)

Am Freitagvormittag (18. November) kontrollierten Beamte der Grenzpolizei Piding auf der A8 einen 28-jährigen Nordmazedonier, welcher sich auf der Durchreise zum Familienbesuch in die Schweiz befand. 

Die Meldung im Wortlaut:

Piding - Dabei wurde festgestellt, dass die Person zwecks unerlaubten Entfernens vom Unfallort im Fahndungsbestand ausgeschrieben war. Bereits im Februar vergangenen Jahres verursachte der Teilzeitautoverkäufer in Baden-Württemberg einen Unfall, ohne seine Daten zu hinterlassen. Dies holte ihn nun wieder ein, denn mittlerweile wurde ein Betrag zur Verfahrenssicherung in Höhe von beinah 1.500 Euro durch die Staatanwaltschaft Konstanz angesetzt, welchen er zu hinterlegen hat, um einer zukünftigen Festnahme zu entgehen.

Nach erfolgter Sachbearbeitung und Hinterlegung des geforderten Betrages konnte er die Fahrt fortsetzten.

Pressemeldung der Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Polizei

Kommentare