Getarnter Elektroschocker bei Piding entdeckt

Mann (58) wegen vermeintlicher Taschenlampe angezeigt

Piding - Am letzten Sonntag kontrollierte die Verkehrspolizei einen 58-jährigen Serben, bei dem zunächst alles in Ordnung zu scheinen schien. Doch dann fanden die Beamten eine Überraschung im Rucksack des Mannes.

Die Pressemeldung der Polizei Piding im Wortlaut:


Nach erfolgter Einreise über die A8 wurde am Sonntag ein serbischer Pkw durch eine Streife der Grenzpolizeiinspektion Piding, an der Anschlussstelle Piding-Nord, einer Kontrolle unterzogen.

Auf den ersten Blick schien soweit alles in Ordnung und der 58-jährige Serbe konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Auch der Inhalt seines auf dem Beifahrersitz abgestellten Rucksackes, wirkte zunächst alltäglich. Lediglich eine darin befindliche Taschenlampe erweckte das Interesse der Schleierfahnder.


Bei einer genaueren Inaugenscheinnahme dieser wurde festgestellt, dass es sich nicht um eine Taschenlampe, sondern um einen getarnten Elektroschocker handelt, der über keinerlei Prüfzeichen verfügte. Der Besitz und das Führen eines solchen Gegenstandes sind in Deutschland verboten.

Der 58-Jährige wurde noch an Ort und Stelle polizeilich einvernommen und der Elektroschocker sichergestellt. Anschließend konnte der Serbe seine Besuchsreise in Deutschland fortsetzen. Er wird diesbezüglich demnächst Post von der Staatsanwaltschaft erhalten.

Die Pressemeldung der Verkehrspolizei Piding

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare