Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großer Fahndungserfolg für Pidinger Grenzpolizei

Geldwäscheverdacht: Über eine halbe Million Euro bei Kontrollen auf A8 sichergestellt

Über eine halbe Million Euro haben die Schleierfahnder der Grenzpolizei Piding am Dienstag (25. Januar) innerhalb weniger Stunden auf der A8 wegen Geldwäscheverdachts sichergestellt. In den beiden Fällen hat die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein die Ermittlungen übernommen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Piding – Zunächst war gegen 14.30 Uhr ein Mercedes-AMG mit deutscher Zulassung, der auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs war, ins Visier der Fahnder geraten. Im Wagen stellten die Beamten ein Ehepaar (53 und 51) aus dem Kosovo sowie eine 32-jährige Rumänin fest. Ein Abgleich mit dem Fahndungscomputer zeigte den Beamten zunächst, dass sich eine bayerische Staatsanwaltschaft wegen eines dortigen Strafverfahrens für den Aufenthalt der Rumänin interessierte.

Aufgrund verschiedener Ungereimtheiten nahmen die Grenzpolizisten das Trio und deren Auto in der Folge genauer unter die Lupe. Dabei stießen sie auf insgesamt 67.000 Euro Bargeld, für welches die Kontrollierten keinerlei plausible Gründe für die Herkunft oder die gedachte Verwendung äußern konnten.

Halbe Million im Auto dabei

Keine drei Stunden später kontrollierte eine andere Streifenbesatzung der Grenzpolizei an der Ausfahrt Anger in Fahrtrichtung Salzburg einen deutschen Mercedes. Gelenkt wurde der Wagen von einem in Slowenien wohnhaften, chinesischen Staatsbürger im Alter von 45 Jahren. Die Fahnder staunten nicht schlecht, als sie im Fahrzeug mehrere Tüten mit insgesamt einer halben Million Euro Bargeld entdeckten. Damit konfrontiert konnte auch der Chinese keinerlei plausible Gründe für den Besitz äußern.

Kripo ermittelt wegen Geldwäscheverdacht

Da in beiden Fällen der konkrete Verdacht der Geldwäsche bestand, übernahm in der Folge das Fachkommissariat Grenze der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die weiteren Ermittlungen. Nach Beendigung aller kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurden die aufgefundenen Bargeldbeträge sichergestellt und die beteiligten Personen jeweils auf freiem Fuß angezeigt. Entsprechend der weiteren Ermittlungen der Kripo zur Herkunft des Geldes prüft die Staatsanwaltschaft die notwendigen Schritte zur Vermögensabschöpfung.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © DPA Deutsche Presseagentur

Kommentare