bei Piding und Freilassing

Mann mit "Diebestasche" und Internetbetrüger verhaftet

+
Diese Tasche ist mit eingearbeiteten Metall so präpariert, dass die in den Großmärkten aufgestellten Ausgangssicherungen keinen Alarm auslösen

Piding/Freilassing - Die Polizeiinspektion Traunstein konnte Ende letzter Woche und Anfang dieser Woche gleich zwei Kleinkriminelle bei der Einreise nach Deutschland festnehmen.

Pidinger Schleierfahnder kontrollierten auf der A8 einen Georgier ohne Visum. Sein Auto war mit selbstgemachten österreichischen Kennzeichen ausgestattet. Im Gepäck befand sich zudem eine "Diebestasche".

Eine Streife der Pidinger Schleierfahnder kontrollierten Montagmittag einen österreichischen Renault Clio. Schnell stellte sich heraus, dass die angebrachtenKennzeichen selbstgemacht waren. Der Renault war nicht zugelassen und versichert, dies ergab eine sofortige Überprüfung in Österreich. Fahrer war ein Georgier, der sich nur mit einemösterreichischen Asylbewerberausweis ausweisen konnte. Für den legalen Aufenthalt in Deuschland, hätte er einen Aufenthaltstitel, beziehungsweise ein gültiges Visum benötigt.

Bei der anschließenden intensiven Durchsuchung des Fahrzeugs entdeckten die Fahnder eine "Diebestasche". Diese Tasche ist mit eingearbeiteten Metall so präpariert, dass die in den Großmärkten aufgestellten Ausgangssicherungen keinen Alarm auslösen.

Der wegen Eigentumsdelikten, einschlägig vorbestrafte Georgier wurde daraufhin vorläufig festgenommen und zur Dienststelle nach Urwies verbracht. Dort übernahm die Ermittlungsgruppe die weitere Sachbearbeitung und anschließende Vorführung zum Amtsgericht.

Internetbetrüger festgenommen Freilassing

Am Freitagvormittag kontrollierte eine Streife der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein im Railjet von Salzburg nach München einen 23-jährigen Deutschen. Bei der Überprüfung seiner Personalien im Fahndungscomputer wurde ein Haftbefehl des Amtsgerichtes Leipzig festgestellt, da er im März dieses Jahresnicht zu seiner Verhandlung wegen Betruges erschienen ist. 

Laut dem Haftbefehl hat der zuletzt als Fahrradkurier in Wien arbeitende Mann über das Internet hauptsächlich Elektroartikel und Fahrradteile angeboten und sich das Geld überweisen lassen, aber die Gegenstände nie geliefert. Dadurch ist ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden. Damit er seinen nächsten Gerichtstermin nicht wieder versäumt wurde erfestgenommen und zur weiteren Sachbearbeitung an das Polizeipräsidium München überstellt.

Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser