Bundespolizei nimmt mutmaßliche Schleuser fest

Schleuser: Waghalsige Flucht vor Polizisten

Piding - Am Wochenende konnte die Bundespolizei zwei Schleuser auf der A8 stoppen. Einer der beiden versuchte einer Festnahme jedoch mit einem waghalsigen Manöver zu entgehen:

Freilassinger Fahnder kontrollierten Samstagabend die Insassen eines Wagens mit bulgarischer Zulassung auf Höhe Piding. Lediglich der rumänische Fahrer konnte sich ausweisen. Seine sechs Begleiter, syrischer und afrikanischer Abstammung, hatten keine Pässe dabei. 400 Euro pro Person hatten sie über einen Mittelsmann für die Tour von Budapest nach München gezahlt. Auch ihr Fahrer war geständig, behauptete aber, „in gutem Glauben“ gehandelt zu haben. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Dort befindet sich auch ein mutmaßlicher Schleuser aus Ungarn. Der 46-Jährige hatte am Freitag beim Kontrollversuch auf der A8 zunächst die Flucht ergriffen. Nachdem er schließlich seine vier syrischen Begleiter auf dem Standstreifen ausstiegen ließ, raste er mit hoher Geschwindigkeit weiter Richtung München. An der Anschlussstelle Anger gelang es den Bundespolizisten, mit Unterstützung der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein, den Wagen des Mannes zu stoppen.

Die vier Syrer konnten wenig später an einer Tankstelle aufgegriffen werden. Bei dem 46-jährigen Fahrer fanden die Beamten insgesamt 1.600 Euro Bargeld. Der Schleuserlohn wurde beschlagnahmt. In den Diensträumen gab der ungarische Staatsangehörige an, auf bitten seiner „Fahrgäste“ geflohen zu sein. Als die vier Männer dann aus dem fahrenden Auto gesprungen seien, habe er Angst gekriegt und zu entkommen versucht. Die Aussagen der Geschleusten straften den skrupellosen Mann allerdings Lügen.

Nach Vorführung beim Richter wurde er von den Bundespolizisten in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall eingeliefert. Er wird sich wegen Einschleusens von Ausländern unter lebensgefährlichen Bedingungen strafrechtlich verantworten müssen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © BPI Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser