Verbotene Messer sichergestellt

Faust- und Butterflymesser im Gepäck

+
Dieses Butterflymesser lag griffbereit in der Fahrertüre.

Piding - Bei der Kontrolle eines slowakischen Autos haben Schleierfahnder zwei verbotene Waffen entdeckt. Ein Butterflymesser lag griffbereit in der Fahrertüre.

Zwei Messer, die in Deutschland nach dem Waffengesetz verboten sind, wurden einem 50-jährigen Slowaken am Donnerstagabend zum Verhängnis. Der Mann war unmittelbar zuvor von Österreich kommend eingereist, als er durch die Schleierfahnder auf der Bundesautobahn A8 einer Kontrolle unterzogen wurde.

Anlass zu einer eingehenden Durchsuchung des Fahrzeugs war die Tatsache, dass der Mann ein Messer bei sich führte. Zwar handelte es sich hierbei um ein erlaubnisfreies Messer und daher um keinen waffenrechtlichen Verstoß, jedoch war hierdurch ein gewisser Anfangsverdacht dafür gegeben, dass es sich bei dem Messer nicht um den einzigen gefährlichen Gegenstand handeln könnte, den der Mann mitführte.

Tatsächlich wurden die Beamten in dem Fahrzeug gleich doppelt fündig. So befand sich im Bereich der Fahrertüre zugriffsbereit ein sogenanntes „Butterflymesser“. Des Weiteren konnte im Reisegepäck des Mannes ein verbotenes „Faustmesser“ sichergestellt werden.

Da der Umgang mit beiden Messern nach dem Waffengesetz strafbar ist, wurde der Slowake angezeigt und konnte seine Weiterfahrt erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich ohne die beiden Messer fortsetzen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser