Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolgreiche Kontrolle in Piding

Falsche Dokumente und Aufbruchswerkzeug im Reisegepäck

Erfolgreich verlief die Kontrolle eines Pkw Mercedes C 220 mit bulgarischer Zulassung, welche durch Beamte der Grenzpolizeiinspektion Piding auf der BAB A 8, Fahrtrichtung München, durchgeführt wurde. Die beiden Pkw-Insassen, ein ukrainischer und ein lettischer Staatsangehöriger, händigten den Beamten die von Ihnen geforderten und notwendigen Personaldokumente und die Fahrzeugpapiere aus. Obwohl zunächst alles schlüssig und glaubhaft erschien, verhielten sich Beide bei der Kontrolle doch durchaus auffällig, weshalb sie und der Pkw durchsucht wurden.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Piding - Der Fahndungserfolg ließ nicht lange auf sich warten. In der Hosentasche des Pkw-Lenkers wurde ein totalgefälschter russischer Führerschein, ausgestellt auf seine Personalien, aufgefunden. Im Pkw stellten die Beamten zusätzlich einen totalgefälschten lettischen Fahrzeugschein fest. Dieser war nicht für den bei der Kontrolle vor Ort befindlichen Pkw ausgestellt. Alle dem nicht genug, führten sie noch diverses Aufbruchswerkzeug, Handschuhe, eine Sturmhaube, zwei Laptops und vier Smartphones mit sich im Fahrzeug. Auf Frage machten sie zu den Gegenständen keine Angaben.

Zur Sachbearbeitung und Anzeigenerstattung wurden die Personen mit zur Polizeidienststelle nach Piding genommen. Ermittlungen bezüglich des im gefälschten lettischen Fahrzeugschein vermerkten Pkw und der sichergestellten Gegenstände wurden eingeleitet. Im Anschluss daran konnten sie ihre Reise fortsetzen.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Grenzpolizeiinspektion Raubling

Kommentare