Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chef hilft aus der Patsche

Piding - Ein mit Haftbefehl gesuchter 27-Jähriger hatte bei einer Verkehrskontrolle auf der A8 die Wahl: entweder Geld oder Knast! Sein Chef hatte Mitleid und zahlte.

Die Bundespolizei hat am Dienstag, den 20. März, einen Kroaten auf der A8 bei Piding verhaftet. Der 27-Jährige war unterwegs zur Arbeit in Deutschland. Bei der Überprüfung der Papiere eines kroatischen Autofahrers nahe der Anschlussstelle Bad Reichenhall fanden die Bundespolizisten heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

 Er war im August 2011 vom Amtsgericht Köln wegen Trunkenheit im Verkehr zu einer Geldstrafe von rund 800 Euro einschließlich Verfahrenskosten verurteilt worden. Der Mann, der gerade auf dem Weg zur Arbeit war, hatte allerdings nicht genug Bargeld dabei. Ersatzweise hätte er eine 30-tägige Freiheitsstrafe verbüßen müssen.

Als der Verhaftete seinen Arbeitgeber im Landkreis Offenbach telefonisch informierte, dass er voraussichtlich nicht zur Arbeit erscheinen könne, half ihm dieser spontan aus der Patsche. Der Chef zahlte die geforderte Summe bei einer Polizeidienststelle in Hessen ein. Dank seiner Unterstützung blieb dem Kroaten der Haftantritt erspart, so dass er die Fahrt fortsetzen und seine Arbeit antreten konnte.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare