Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Illegale Einreise statt Asyl

Piding - Die Bundespolizei hat am Sonntag zwei Schleuser gestoppt, die auf der A8 fünf Menschen über die Grenze nach Deutschland bringen wollten.

Fahnder der Freilassinger Bundespolizei stoppten am Sonntag, den 16. Juni, nahe der Anschlussstelle Piding einen Großraumwagen mit insgesamt sieben kosovarischen Insassen. Während sich der Fahrzeugführer und sein Nebenmann ordnungsgemäß ausweisen konnten, hatten ihre fünf Begleiter keine Dokumente, die eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland belegt hätten. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei wollten sich die kosovarischen Staatsangehörigen einschleusen lassen, um in Deutschland zu leben oder zu arbeiten. Die Beamten fanden allerdings auch heraus, dass sich alle bereits in Ungarn in einem Asylverfahren befinden.

Nachdem die fünf eine Anzeige wegen unerlaubter Einreise kassiert hatten, wurden sie vorerst einer Aufnahmeeinrichtung zugeführt. Die zwei mutmaßlichen Schleuser bekamen dagegen gleich einen Termin am Amtsgericht in Laufen. Der Richter ordnete ihre Untersuchungshaft an. Inzwischen mussten sie im Gefängnis Stadelheim Quartier beziehen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © bundespolizei

Kommentare