Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lkw auf A8 bei Piding umgekippt

Munter fotografiert: Mehrere Gaffer in Zusammenhang mit Verkehrsunfall beanstandet

Am Montag (19. Juli) gegen 5.30 Uhr, hatte sich auf der A8 Ost in Richtung München auf Höhe Piding/Anger, ein Verkehrsunfall ereignet.

A8/Piding/Anger - Ein slowenischer Sattelzug war in einer Pannenbucht auf die rechte Seite gekippt, als der Fahrer auf der Suche nach einem Parkplatz zur Einbringung seiner Ruhezeit war.  

Im Zuge der Absicherungs- und Umlademaßnahmen, die von einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein begleitet wurden, wurden insgesamt sechs Verkehrsteilnehmer wegen Gaffens beziehungsweise Ablenkung im Straßenverkehr zur Anzeige gebracht. Sämtliche Fahrzeuglenker wurden unmittelbar nach der Einsatzstelle auf die blockierte, rechte Spur der Richtungsfahrbahn München gezogen und an Ort und Stelle zur Kasse gebeten.

Beanstandet wurde unter anderem ein 28-jähriger Österreicher mit seinem VW und ein 23-jähriger Deutscher mit seinem Kleintransporter Mercedes Sprinter, die im Fahrbetrieb mit ihren Mobiltelefonen eifrig Fotos von der Unfallstelle fertigten. 

Der überwiegende Teil der beanstandeten Verkehrsteilnehmer waren jedoch Berufskollegen des verunfallten Slowenen. Ein slowenischer, ein polnischer, ein bosnischer und ukrainischer Berufskraftfahrer, die allesamt mit Sattelzügen in Richtung München unterwegs waren, verfielen ebenfalls der Sensationsgier und fotografierten und filmten die Unfallstelle mit ihren Smartphones. Alle vier Kraftfahrer wurden mit einem Bußgeld in Höhe von je 100 Euro belegt.

Pressemitteilung VPI Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare