„Partymeile“: Polizei zieht positive Bilanz

Teisendorf - Positive Bilanz zieht die Polizei Freilassing hinsichtlich des Verlaufes der am Samstag angesetzten „Partymeile“.  Bis auf zwei kleinere Fälle kam es zu keinen Sicherheitsstörungen:

Positive Bilanz zieht die Polizei Freilassing hinsichtlich des Verlaufes der am Samstag, 16. Juli, stattgefundenen „Partymeile“. Bei idealem Wetter versammelten sich etwa 4500 Besucher, um im Bereich der Marktstraße zu feiern. Bis auf zwei kleinere Fälle kam es zu keinen Sicherheitsstörungen.

Ein 18-jähriger Teisendorfer hatte zu tief ins Glas geschaut und dann zu Randalieren begonnen. Da er sich nicht mehr beruhigen ließ, nahm die Polizei den jungen Mann mit einem Alkoholwert von knapp 2 Promille in Gewahrsam und nüchterte ihn auf der Dienststelle aus.

Ein 16-jähriger aus Übersee hatte sich den Personalausweis seines 18-jährigen Freundes „ausgeliehen“ und sich so als volljährig ausgegeben. Als er stark alkoholisiert mit einer Schnittverletzung vom Rettungsdienst versorgt werden musste, flog die Sache auf. Gegen den jungen Mann sowie gegebenenfalls gegen seinen Freund wird wegen Ausweismissbrauch Strafanzeige erstattet.

Besonderes Augenmerk wurde seitens der Polizei auf die Einhaltung der jugendschutzrechtlichen Bestimmungen gelegt. Erfreulicherweise musste dabei im abgesperrten Veranstaltungsbereich kein einziger Verstoß festgestellt werden – das Konzept des Veranstalters ging somit voll auf. Dagegen wurden zu Beginn der Veranstaltung zahlreiche alkoholisierte Minderjährige im Umfeld angetroffen. Die Burschen und Mädchen hatten sich, ausgestattet mit meist hochprozentigen Mixgetränken, zum sogenannten „Vorglühen“ in öffentlichen Anlagen getroffen. Insgesamt 18 alkoholisierte Minderjährige, überwiegend Mädchen, betraf die Polizei bei ihren Kontrollen. Als höchster Wert wurden bei einem 16-Jährigen aus Surberg 1,3 Promille gemessen. In allen Fällen verständigten die Beamten die Erziehungsberechtigten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser