Erst abgehauen, dann rausgeredet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Neukirchen – Ein Schwede hatte zwei kosovarische Familien ohne Papiere im Auto. Als die Polizei ihn stoppen wollte, floh er zunächst. Anschließend gab es unglaubwürdige Ausreden:

Die Bundespolizei hat am Mittwoch, den 11. Februar, einen mutmaßlichen Schleuser auf der A8 festgenommen. Der Schwede hatte die Anhaltesignale des Polizeiwagens zunächst missachtet. Erst beim dritten Versuch konnte er gestoppt werden. In seinem Wagen befanden sich sechs kosovarische Staatsangehörige ohne Einreisepapiere.

Bereits bei Piding war das Auto mit schwedischer Zulassung ins Visier der Fahnder geraten. Allerdings missachtete der Fahrer zweimal die Anhaltesignale des Fahndungsfahrzeugs. Erst auf Höhe Neukirchen gelang es den Bundespolizisten schließlich, den Wagen zu stoppen. Der schwedische Fahrer konnte gültige Papiere vorlegen. Seine sechs Begleiter, darunter zwei Kleinkinder, hatten keine Dokumente dabei. Die Kinder saßen ungesichert auf den Schößen ihrer Eltern im überladenen Fonds des Wagens.

Wegen des Verdachts der Schleusung wurden sowohl die beiden Familien aus dem Kosovo als auch der 54-Jährige zum Bundespolizeirevier gebracht. Dort gab der Fahrzeugführer, der selbst im Kosovo geboren ist, an, seine Landsleute zufällig in Wien getroffen zu haben. Aus Mitleid gegenüber den kleinen Kindern habe er sich überreden lassen, die zwei Familien bis nach München mitzunehmen. Geld habe er keines verlangt. Aufgefundene Beweismittel, die auf einen Aufenthalt des Schweden in Ungarn hinwiesen, erklärte dieser mit einem eintägigen Trip von Österreich nach Ungarn. Er sei lediglich ein paar Stunden in Budapest spazieren gegangen, so der Wahlschwede.

Aufgrund der durchweg unglaubwürdigen Aussagen des 54-Jährigen musste die Vernehmung schließlich abgebrochen werden. Der mutmaßliche Schleuser wurde dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft für den unkooperativen Mann an. Die Bundespolizisten lieferten ihn in die Justizvollzugsanstalt Traunstein ein.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © BPI Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser