A8: Autobrand führt zu Unfall

Neukirchen - Erst ein Autobrand, dann ein Unfall: Auf der A8 musste der Wochenend-Verkehr lange stehen. Die Gründe:

Erstmeldung mit Fotos

Am Freitag, den 04.05.2012, gegen 14.55 Uhr, war ein 49-jähriger Traunsteiner mit seinem Dodge Pick-Up auf der Autobahn A8 in Richtung München unterwegs, als plötzlich ein technischer Defekt auftrat und das Fahrzeug zu rauchen anfing. Aufmerksame Autofahrer bemerkten dies und verständigten über Notruf die Polizei. Der Dodge-Fahrer hingegen konnte sein Fahrzeug nachdem Voglinger Wald gerade noch in eine Pannebucht lenken bis es ehe die Flammen aus dem Motorraum schlugen. Als die Feuerwehren Neukirchen und Siegsdorf am Brandort eintrafen, war der Pick-Up bereits völlig ausgebrannt, so dass nur noch ein Ablöschen des Wracks möglich war. Es entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro. Die Fahrbahn in Richtung München war nicht betroffen und der Verkehr konnte trotz der zahlreichen Rettungskräfte ungehindert und flüssig die Einsatzstelle passieren.

Auf der Gegenfahrbahn jedoch hatte sich der Verkehr wegen Schaulustiger schon sehr stark verlangsamt, so dass ein 22-jähriger Soldat aus Zwickau vom Blaulicht auf der Gegenseite abgelenkt war und die abbremsenden Fahrzeuge vor ihm übersah. Er fuhr mit seinem Ford Kombi nahezu ungebremst auf einen Audi Q5 eines 68-jährigen Grazer auf. Wegen der Wucht des Aufpralls kamen beide Fahrzeuge nach einem Anstoß an der Mittelleitplanke quer auf der Fahrbahn zum Stehen. Auch der Mercedes eines vorausfahrenden Freilassingers wurde noch touchiert, so dass dieser nach ca. 100 Metern am rechten Fahrbahnrand anhalten musste.

Während der Österreicher leicht verletzt aus dem Fahrzeug steigen konnte, wurde der 22-Jährige eingeklemmt. Durch die Anwesenheit eines Rettungswagens bei den Löscharbeiten, konnte sich dessen Besatzung mit der Feuerwehr sofort um die Verletzten kümmern. Um ein ungehindertes Arbeiten der Einsatzkräfte zu ermöglichen musste die Autobahn in beide Richtungen komplett gesperrt werden. Erst als die Verletzten abtransportiert wurden, konnte der Verkehr in Richtung München ab 16 Uhr zumindest wieder einspurig fließen. Wegen aufwändiger Reinigungsarbeiten durch die Autobahnmeisterei konnte die Fahrbahn in Richtung Salzburg erst eine Stunde später wieder komplett freigegeben werden. Die Stauungen zogen sich bis zur Anschlußstelle Grabenstätt und lösten sich wegen des Wochenendverkehrs nur langsam auf.

 Der 68-jährige Grazer wurde leicht am Kopf verletzt. Der Unfallverursacher erlitt mittelschwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus verbracht. Am Ford entstand Totalschaden in Höhe von 8000 Euro, der Schaden an den anderen beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 17000 Euro.

Pressebericht Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser