Navi führte in Haftzelle

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Piding - Mit einem an der Frontscheibe montierten und in Österreich gestohlenen mobilen Navigationsgerät ging es für einen 32-jährigen Bulgaren am vergangenen Freitagvormittag auf direktem Weg in die Arrestzelle der Schleierfahnder.

Das vermeintliche Schnäppchen vom Wiener Flohmarkt entpuppte sich nach Anzeigenaufnahme wegen Hehlerei als teurer Spaß.

Neben dem im sog. „Schengen-Computer“ ausgeschriebenen Navi stellten die Beamten der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein noch zwei weitere Routengeräte und ein Notebook sicher, für die weder der verantwortliche Fahrer noch sein mitreisender Landsmann einen Eigentums- bzw. Kaufnachweis liefern konnten.

Am Freitag zogen Schleierfahnder einen rund 16 Jahre alten Opel Vectra mit deutschem Ausfuhrkennzeichen an der Autobahnausfahrt Piding-Nord aus dem fließenden Verkehr.

Sogleich zog das über dem Armaturenbrett installierte neuwertige Navigationsgerät eines namhaften Herstellers, das preislich mit dem Zeitwert des Opel auf gleichem Niveau liegen dürfte, die Aufmerksamkeit der Fahnder auf sich. Per Recherche im Fahndungscomputer landeten die Beamten dann auch gleich einen Treffer.

Das Gerät war erst Mitte Juli in Wien entwendet worden. Damit nicht genug: Schließlich kamen im Handschuhfach, sowie im Gepäck des Fahrers zwei weitere Navis und ein Laptop zum Vorschein.

Da auch hier der Verdacht bestand, dass die Elektronikartikel aus dunklen Kanälen stammten, wurden die „Occasionen“ vom Flohmarkt ebenfalls einbehalten.

In der anschließenden Vernehmung kristallisierte sich heraus, dass ein Wiener Internet-Cafe-Betreiber einen regelrechten Großhandelsvertrieb mit „günstigen“ Elektroartikeln ohne Herkunftsnachweis betreibt. Nach einem Besuch der Wiener Kollegen wurde das dortige Warenangebot fürs erste konfisziert. Weitere Ermittlungsergebnisse stehen laut Polizei noch aus.

Nach Abschluss der Anzeigenaufnahme bei den Schleierfahndern wurde der EU-Bürger auf freien Fuß gesetzt. Somit konnte der Autohändler seine geplante Geschäftsreise nach München fortsetzen.

Rubriklistenbild: © ha

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser