Nach Diesel-Diebstahl: Kanister werden gesucht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Am Bahnhof ist in der Nacht auf Montag ein Mann wohl bei einem Diesel-Diebstahl gestört worden. Ein Verdächtiger wurde festgenommen, es fehlen jedoch weitere Kanister.

In der Nacht von Sonntag auf Montag ist ein Diesel-Dieb am Bahnhof Freilassing offenbar bei seiner Tatausführung gestört worden. Ein aufmerksamer Zeuge lieferte der Bundespolizei wichtige Hinweise, die zur Ermittlung eines dringend Tatverdächtigen führten. Die Beamten suchen mehrere blaue Müllsäcke, in welchen sich die Kanister für das Diebesgut befinden dürften.

Gegen 23.15 Uhr rangierte ein Lokführer seinen Zug in Schrittgeschwindigkeit in Richtung Abstellplatz. Dabei bemerkte er einen Unbekannten, der sich an einem Dieseltriebwagen zu schaffen machte. Der überraschte Mann rannte davon. Nachdem der Bahnangestellte zur betreffenden Lok gelaufen war, fand er unter dieser vier große, blaue Kunststoffbeutel. Er öffnete einen und zog einen weißen Plastik-Kanister heraus. Alle Umstände deuteten auf einen Diesel-Diebstahl hin. Er verständigte die Bundespolizei und schaute im näheren Umfeld nach dem Rechten. Als die Beamten wenig später am Tatort eintrafen, waren die Beutel allerdings verschwunden.

Ein weiterer Zeugenhinweis brachte die Bundespolizei auf die Spur eines 28-Jährigen. Das Fahrzeug des Serben wurde genau zur Tatzeit in unmittelbarer Tatortnähe gesehen. Das Auto fiel auf, weil der Fahrer in aller Hektik den Motor fast abgewürgt hatte und schließlich mit quietschenden Reifen davon fuhr. Mithilfe des Kennzeichens konnten die Beamten noch in derselben Nacht den Halter des Fahrzeugs in Freilassing aufsuchen.

Im Kofferraum seines Autos roch es nach Diesel und in seinem Keller fanden die Bundespolizisten zumindest einen blauen Plastiksack. Darin befand sich ein weißer Kanister mit einer geringen Menge Diesel. Außerdem stießen sie auf einige größere Gebinde mit Toilettenpapier und Reinigungsmitteln.

Angesichts der handelsunüblichen Menge blieb dem Beschuldigten nichts anderes übrig, als deren Unterschlagung einzugestehen. Sie stammten nach ersten Erkenntnissen aus Beständen der Bahn. Er stritt jedoch ab, irgendetwas mit einem Diesel-Diebstahl zu tun zu haben. Die Bundespolizei hält ihn für dringend Tatverdächtig und ermittelt wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls.

Hinweise zu den fehlenden drei blauen Plastiksäcken mit den Kunststoffkanistern, nimmt das Bundespolizeirevier Freilassing unter der Rufnummer 0 86 51 / 76 20 60 entgegen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Picture Alliance

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser