Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Münchner Hauptbahnhof

Mit knapp 3,7 Promille: Betrunkener (44) schlägt mit Gürtel auf Freilassinger (35) ein

In der Nacht von Montag (24. Januar) auf Dienstag (25. Januar) kam es am Münchner Hauptbahnhof zu einem Körperverletzungsdelikt unter erheblichem Alkoholeinfluss.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

München – Am Dienstag (25. Januar) gegen 2.40 Uhr mischte sich ein 44-jähriger Rumäne in eine verbale Streitigkeit zwischen einem ihm unbekannten Mann aus München und einer derzeit noch unbekannten Frau ein, welche sich im Zwischengeschoss zutrug. Nachdem der 35-jährige Deutsche den Wohnsitzlosen aufgefordert hatte, sich nicht einzumischen, schlug dieser zweimal mit einem Gürtel auf den Arm bzw. Hals des Jüngeren. Dieser wehrte sich und konnte den Angreifer zu Boden bringen.

Mitarbeiter eines Versorgungsgeschäftes alarmierten daraufhin die Bundespolizei. Gegenüber den Beamten verhielt sich der 44-Jährige aggressiv, weshalb er gefesselt zur Dienststelle verbracht wurde. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,68 Promille. Die zuständige Staatsanwaltschaft entschied, den Wohnsitzlosen dem Haftrichter vorzuführen. Der 35-Jährige aus Freilassing erlitt durch den Angriff keine sichtbaren Verletzungen. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare