Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaubsfahrt geht mit dem Zug weiter

Autobesitzer (53) erlebt in Piding sein blaues Wunder 

Mit diesem Auto erlebte ein Niederländer sein blaues Wunder
+
Mit diesem Auto erlebte ein Niederländer sein blaues Wunder

Mit dem Luxuswagen in den Urlaub und mit dem Zug wieder nach Hause - diese Heimreise vom Urlaub hatte sich ein 53-jähriger Niederländer wohl anders vorgestellt.

Pressemitteilung im Wortlaut

Piding - Kurz nachdem er am Samstagvormittag (7. August) die Grenze auf der Autobahn A8 am Walserberg passiert hatte, wurde der Familienvater auf Höhe Piding von den Schleierfahndern der Grenzpolizei einer Kontrolle unterzogen. Sein hochwertiger SUV hatte die Aufmerksamkeit der Pidinger Grenzpolizisten geweckt - und das nicht ohne Grund wie sich wenig später herausstellen sollte.

Bei der Überprüfung des Pkw stellten die Beamten fest, dass sein hochwertiger Range Rover offenbar eine dubiose Vorgeschichte hatte. Offenbar nahm es der Vorbesitzer nicht so genau mit den Leasingraten für den Pkw, so dass ihn schlussendlich die italienischen Behörden zur europaweiten Fahndung ausschreiben mussten. Allerdings war das Auto da schon längst wieder in den Niederlanden neu zugelassen, so dass dem jetzigen Eigentümer auch keinerlei Vorwurf zu machen ist. Im Gegenteil, immerhin hatte er bei einem niederländischen Autohaus einen sehr hohen fünfstelligen Betrag für den Luxuswagen hingelegt.

Verständlich, dass der 53-Jährige es zunächst nicht glauben konnte, als ihm die Fahnder mitteilten, dass sein Auto zunächst in amtlicher Verwahrung bei der Polizei verbleibt. Ob er sein Auto irgendwann wieder bekommt, hängt nun wohl an den zuständigen Behörden südlich des Brenners - die Ermittlungen dauern an.

Pressemitteilung Grenzpolizei Piding

Kommentare