Messerstecherei vor Spielhalle

Traunreut - Bei einem Streit vor einer Spielhalle in Traunreut wurde ein 30 Jahre alter Mann durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt.

Am späten Samstagabend ging gegen 22.40 Uhr bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim die Mitteilung ein, dass vor einer Spielhalle in Traunreut eine Person niedergestochen worden sei.

Vor Ort wurde ein 30-jähriger Mann aus dem Landkreis Traunstein mit mehreren Stichverletzungen, teils auch im Brustbereich, aufgefunden. Laut dem behandelnden Notarzt bestand Lebensgefahr für den 30-Jährigen. Dieser wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und befindet sich bereits wieder auf dem Weg der Besserung. Lebensgefahr besteht offenbar nicht mehr, jedoch ist das Opfer noch nicht vernehmungsfähig.

Eine sofortige groß angelegte Fahndung sowie intensive Ermittlungen durch die sachbearbeitende Kriminalpolizei Traunstein in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Traunstein führten bald auf die Spur des Täters. Dieser konnte kurz danach durch Kräfte eines Sondereinsatzkommandos festgenommen werden.

Es handelte sich um einen 45 Jahre alten Mann, der wie das Opfer im Landkreis Traunstein wohnt. Nach bisherigen Erkenntnissen war dieser zur Tatzeit erheblich alkoholisiert und konnte sich im Rahmen der Vernehmung an den Tatablauf sowie den Grund der Auseinandersetzung nicht erinnern. Von Seiten der Staatsanwaltschaft Traunstein wird Antrag auf Haftbefehl gegen den 45 Jahre alten Täter wegen versuchten Totschlages und gefährlicher Körperverletzung gestellt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser