Mehrere Segelboote gekentert

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Prien - Am Sonntagnachmittag mussten die Wasserwachten und die Wasserschutzpolizei zu mehreren gekenterten Booten auf den Chiemsee ausrücken.

Im Laufe des Sonntagnachmittags frischte der Ostwind stark auf und ereichte in Böen bis Sieben Beaufort. Im östlichen Bereich des Chiemsees den sogenannten „Weitsee“ bildeten sich Wellen von 1 bis 1,30 Meter Höhe. Von vielen der Segler wurde bei herrlichsten Sonnenschein der böige und starke Ostwind unterschätzt und es kam zu einigen Kenterungen und Beschädigungen an den Booten.

So wurde der Mast eines Kajütbootes oberhalb der Kajüte durch eine starke Windböe regelrecht abgerissen. Der 49-jährige Skipper blieb zum Glück unverletzt. Des Weiteren wurde im Schafwaschener Winkel ein Jolle ebenfalls von einer Böe erwischt und kenterte. Die Jolle und der 63-jährige Bootsführer wurden von der Wasserwacht Prien geborgen. Im Kailbacher Winkel wurde ein 44-jähriger Bootsführer der mit seiner Chiemseeplätte unterwegs war, wurde von dem starken Wind überrascht und kenterte. Der Bootführer und sein Mitsegler hielten sich am Boot fest bis ihnen die Wasserwacht zu Hilfe kamen. Im Bereich zwischen Fraueninsel und Chieming wurde ein Katamaran durch eine starke Böe zum Kentern gebracht. Der 45-jährige Bootsführer musst ebenfalls die Hilfe der Wasserwacht in Anspruch nehmen.

Einige gekenterte Boote konnte von den Skippern wieder selbst aufgestellt werden und danach wieder weitersegeln. Von der Wasserschutzpolizei wurde festgestellt, dass die wenigsten Segler, bei einigen Booten sogar Kinder, keine Schwimmwesten trugen. Es war großes Glück, dass an diesem Sonntagnachmittag keine Person verletzt wurden und nur Sachschaden an den Booten entstand.

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser