Marokkaner schleuste drei Landsleute

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Reichenhall - Ein Marokkaner wollte seine drei Landsleute von der Autobahn ins Bundesgebiet schleusen. Doch die Schleierfahnder machten ihm einen Strich durch die Rechnung.

Pidinger Schleierfahnder kontrollierten am späten Samstagnachmittag einen italienischen Pkw, der gerade auf der Autobahn A 8 von Österreich ins Bundesgebiet gefahren war. Der mit vier Personen besetzte Pkw wurde an der Anschlussstelle Bad Reichenhall angehalten und die vier männlichen Insassen näher überprüft.

Der Fahrer, ein 33-jähriger Marokkaner aus Italien, war nach seinen Angaben auf der Durchreise nach Innsbruck. Seine drei männlichen Begleiter im Alter von 27 Jahren waren erst vor wenigen Tagen nach Österreich gelangt und hatten sich als Flüchtlinge gemeldet. Sie konnten keinerlei gültige Reisedokumente vorlegen und wollten angeblich ebenfalls nur nach Innsbruck auf Besuch. Den Fahrer hatten sie in Wien, in einem arabischen Cafe kennen gelernt. Aus Gefälligkeit, wie es der Fahrer nannte, nahm er seine Landsleute mit.

Gegen alle Personen wurde jeweils ein Ermittlungsverfahren nach dem Aufenthaltsgesetz eingeleitet. Der Schleuser wurde dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der wegen des dringenden Tatverdachts des Einschleusens von Ausländern einen Haftbefehl erließ. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein geführt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser