Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Falscher Ausweis in der Unterhose versteckt

Bundespolizei Freilassing schickt Mann (26) mit Anzeige nach Österreich zurück

Die Bundespolizei hat am Donnerstag in einem Zug von Salzburg nach München bei Teisendorf einen 26-jährigen Tunesier beim unerlaubten Grenzübertritt festgenommen. Wenig später entdeckten die Beamten einen gefälschten Ausweis in der Unterhose des Mannes.

Meldung im Wortlaut

Teisendorf – Freilassinger Bundespolizisten kontrollierten am Donnerstagabend im Zug von Salzburg nach München auf Höhe Teisendorf einen jungen Mann. Da der Reisende erklärte, keine Ausweispapiere dabeizuhaben, nahmen die Bundepolizisten ihn zunächst wegen des Verdachts der versuchten unerlaubten Einreise vorläufig fest.

Als die Beamten den Mann kurze Zeit später auf der Dienststelle durchsuchten, stellte sich heraus, dass der Bahnreisende doch Personaldokumente mitführte. Er hatte eine gefälschte belgische Identitätskarte in seiner Unterhose versteckt. Die Beamten fanden jedoch mithilfe der falschen Papiere heraus, dass der junge Mann tatsächlich ein tunesischer Staatsangehöriger war.

Die Bundespolizei Freilassing zeigte den 26-jährigen Tunesier daher wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen sowie versuchter unerlaubter Einreise an und schickte ihn nach Österreich zurück.

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei Freilassing

Kommentare