LKW-Fahrer betrügt mit Kontrollgerät

Anger - Ein polnischer Kraftfahrer manipulierte den Geschwindigkeitsbegrenzer und das Kontrollgerät seiner Sattelzugmaschine - er musste eine saftige Strafe hinnehmen.

Am Montag, den 28.03.2011, kurz nach 08.00 Uhr, wurde bei Anger, auf der A 8 München – Salzburg, Fahrtrichtung Salzburg, der Sattelzug eines 31-jährigen, polnischen Kraftfahrers angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Der Fahrer war zuvor aufgefallen, da er scheinbar mühelos andere Lastkraftwagen überholen konnte und hierbei teilweise Geschwindigkeiten bis zu 110 km/h fuhr, obwohl die maximale Höchstgeschwindigkeit für sein Fahrzeug auf 80 km/h begrenzt war.

Auf dem aktuellen Schaublatt war von den massiven Geschwindigkeitsübertretungen bei der Kontrolle nichts zu sehen. Im Zuge der weiteren Überprüfung erhärtete sich der Verdacht, dass das Kontrollgerät der Sattelzugmaschine manipuliert worden war. Letztere wurde daraufhin einer Fachwerkstatt zugeführt, um das verbaute Kontrollgerät hier einer genaueren Überprüfung zu unterziehen.

Hierbei wurde eine erhebliche Abweichung der aufgezeichneten Geschwindigkeit zu der tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeit festgestellt. Die festgestellte Abweichung lag bei knapp 10 Prozent. Bei einer tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeit von 100 km/h bedeutete dies einen Aufschrieb von lediglich 90 km/h auf dem Schaublatt.

Zudem war der Geschwindigkeitsbegrenzer für die Sattelzugmaschine derart hoch eingestellt, dass dieser, in Verbindung mit dem manipulierten Kontrollgerät, faktisch ohne Funktion war. Der polnische Kraftfahrer und Unternehmer wurde wegen Fälschung technischer Aufzeichnungen, Missbrauch von Geschwindigkeitsbegrenzern und weiterer Delikte zur Anzeige gebracht.

Der 31-Jährige musste zur Durchführung des anstehenden Strafverfahrens eine Sicherheit in Höhe von 1.000,- Euro hinterlegen. Nach einer korrekten Einstellung seines Kontrollgerät durch die Werkstatt konnte der Mann seine Fahrt fortsetzen.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser