Lkw-Fahrer wälzt 70 Meter Leitplanke nieder

Siegsdorf/A8 - Noch mit Restalkohol im Blut verursachte ein 30-jähriger Rumäne einen schweren Unfall. Was er alles auf seiner Unfallspur mit sich riss:

Am Dienstag gegen 11.00 Uhr fuhr ein 30-jähriger Rumäne mit seinem britischen Lkw auf der A8 in Richtung München. Wegen eines Reifenplatzers und des Einflusses von Restalkohol, der Fahrer hatte gut 0,5 Promille, kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, wälzte zunächst 70 Meter Schutzplanke nieder, fuhr anschließend gut 20 Meter Wildschutzzaun um und fuhr dann über die neben der BAB verlaufende Wiese.

Lesen Sie auch:

Erstmitteilung: A8-Unfall - Lkw durchbricht Leitplanke

Danach fuhr er eine etwa 2 Meter tiefe Böschung hinunter, und überfuhr die Ortsverbindungsstraße von Wernleiten nach Königswiesen. Nach weiteren 20 Metern kam der Lkw letztlich, nachdem er noch ein Verkehrsschild geplättet hatte, total beschädigt in der angrenzenden Wiese zum Stehen. Durch den enormen Aufprall unterhalb der Böschung brach die Kardanwelle ab, wodurch etwas Öl austrat.

Die verständigte Feuerwehr Siegsdorf sowie die Autobahnmeisterei als auch der örtlich zuständige Bauhof und das Wasserwirtschaftsamt Traunstein waren mit den Aufräumarbeiten eine gewisse Zeit beschäftigt. Zu einer Bodenverunreinigung kam es nicht. Der Lkw wurde durch den Abschleppdienst Rigra geborgen.

Der Rumäne gab in seiner Einvernahme an, dass er in der Nacht zuvor in einem Hotel in Österreich sieben Halbe Bier getrunken habe. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde der Führerschein zur Eintragung des Sperrvermerkes sofort sichergestellt.

Der Fahrer wird sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge Alkohol vor Gericht verantworten müssen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser