Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Klimakleber mit nächster Aktion

Klimaaktivisten blockieren Münchner Flughafen - Landebahn wegen Protest gesperrt

Klimaaktivisten blockieren Münchner Flughafen - Landebahn wegen Protest gesperrt

Polizei ermittelt in Laufen

„Tochter“ trickst Seniorin via WhatsApp aus – doch diese schlägt zurück

Eine dringende WhatsApp-Nachricht erhielt eine Seniorin aus Laufen vor gut einer Woche. Der Absender gab sich als deren Tochter aus und bat um Bezahlung von Wettschulden.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Laufen - Eine dringende WhatsApp-Nachricht erhielt eine Seniorin aus Laufen vor gut einer Woche. Der Absender gab sich als deren Tochter aus und bat um Bezahlung von Wettschulden. Wie gewünscht überwies die Rentnerin den Betrag im mittleren vierstelligen Bereich auf das angegebene Bankkonto. Im Anschluss jedoch kamen der Geschädigten Bedenken und sie verständigte die Polizeiinspektion Laufen. Dort konnte über die deutsche IBAN die zugehörige niederländische Bank nebst irischem Kontoinhaber ermittelt werden. Das Bankkonto wurde gesperrt, die Gelder eingefroren und die Bank überwies den Zahlungsbetrag an die alte Dame zurück.

Eine Rückholung von Überweisungsbeträgen gelingt in solchen Fällen eher selten. Die Polizei warnt wiederholt davor, Zahlungen aller Art nicht einfach aufgrund von WhatsApp-Nachrichten zu leisten, sondern vorher eigeninitiativ Kontakt mit den vermeintlichen Absendern, in der Regel Familienangehörigen, aufzunehmen.  

Pressebericht der Polizeiinspektion Laufen 

Rubriklistenbild: © Fabian Sommer/ dpa

Kommentare