Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zivilcourage und Anti-Gewalt-Strategien

„Zsammgrauft“ – Verhaltenstraining für Schülerinnen und Schüler in Laufen

„Zsammgrauft“ heißt das Präventionsprogramm, mit dem Schülern in Laufen unter anderem Zivilcourage und Anti-Gewalt-Strategien näher gebracht werden sollen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Laufen – Im Zeitraum vom 25. Januar bis Dienstag (15. März) wurden in den 9. Klassen der Mittelschule Fridolfing, sowie in der 7. und 8. Klasse der Mittelschule Laufen das Präventionsprogramm „Zsammgrauft“ durch die Jugendbeamten der Polizeiinspektion Laufen, PHM Lebesmühlbacher und PHMin Krammer, sowie den Jugendsozialarbeiterinnen/Pädagogen Frau Nicole Reiter und Frau Jennifer Busch durchgeführt.

Ziel des Verhaltenstrainings ist es, den Schülern durch Übungen, Spiele, gemeinsame Diskussionen, sowie Kurzvorträgen, die Themen von Förderung der Zivilcourage, das Erlernen von Anti-Gewalt-Strategien bis über die Stärkung der Klassengemeinschaft näher zu bringen.

Im Rahmen des Projekts erfuhren die Kinder, das Gewalt individuell wahrgenommen wird und dass das Opfer selbst bestimmt, ob es sich um Gewalt handelt. Im Themengebiet Mobbing wurden die Folgen, sowie Maßnahmen dagegen und dessen Motive besprochen.

Durch das „STOP-Spiel“ wurden die Kinder von den Polizisten in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt und lernten, sich mit einem lauten „STOP“ zu behaupten und in brenzligen Situationen auf sich aufmerksam zu machen. Zur Auflockerung zwischen den Themengebieten wurden immer wieder Gemeinschaftsspiele eingebracht, welche zugleich die Klassengemeinschaft fördern.

Zum Abschluss hatten die Schüler die Möglichkeit, den Polizeibeamten persönliche Fragen zu stellen. So war eine der ersten Fragen: „Ist ihre Waffe echt und geladen?“. Auch erkundigten sich einige Schüler, ob und wie sie ein Polizeipraktikum absolvieren können, da sie den Beruf des Polizisten sehr interessant finden.

Zum Abschluss des Schultages wurden die Klassen um ein ehrliches Feedback gebeten. Dieses fiel durch die Bank positiv aus. Das einstimmige Resümee der Schüler lautete: „Mir hat es sehr gut gefallen“.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Kommentare