Kriminalstatistik 2010: Anstieg der Straftaten!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Laufen - Bei den Straftaten ist ein deutlicher Anstieg zu verbuchen, dies ergab jetzt die veröffentlichte Kriminalstatistik der Polizeiinspektion Laufen.

Nachdem im Jahr 2010 die Gesamtzahl der Straftaten gegenüber dem Jahr 2009 um 132 Fälle gefallen war, stiegen die Zahlen 2011 wieder deutlich an. Insgesamt gab es im Dienstbereich der Polizeiinspektion Laufen eine Steigerung der Straftaten um 141 auf konkret 1109 Fälle.

Trotz der gestiegenen Fallzahlen konnte das gute Aufklärungsergebnis von 2010 nochmals um 0,8 Prozent gesteigert werden und liegt nun bei 67,8 Prozent.

Bei der genauen Betrachtung der Einzeltaten ist feststellbar, dass die Rohheitsdelikte, hier werden z.B. Raub, Körperverletzungsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit erfasst, um 12 Prozent bzw. 23 Straftaten zugenommen haben. Auch bei Diebstahlsdelikten, vom einfachen Ladendiebstahl bis zum schweren Einbruch, war eine deutliche Steigerung um 46 Delikte bzw. über 20 Prozent festzustellen. Wurden im Jahr 2010 noch 48 Delikte aus dem Bereich Betäubungsmittelgesetz bearbeitet, so stieg diese Zahl im Jahr 2011 auf 65 Delikte. Der Anstieg dieses Deliktsbereiches ist auf die noch stärkere Kontrolltätigkeit zurückzuführen.

Im Bereich Sachbeschädigungen blieb die Zahl der gemeldeten Fälle mit 128 auf dem Niveau des Vorjahres. Deutlich zurückgegangen, um fast 50 Prozent,

sind die Sachbeschädigungen an Kfz. Hier mussten 2011 lediglich 29 Anzeigen bearbeitet werden.

Entgegen den Trends in anderen Dienstbereichen war die Zahl der Betrugsstraftaten, darunter fallen u.a. auch Internetbetrügereien, mit 102 Delikten fast unverändert (Vorjahr 103).

Überwiegend erfreulich zeigen sich die Zahlen im Aufklärungsbereich.

So konnte das Aufklärungsergebnis im Bereich der Rohheitsdelikte nochmals um ein Prozent auf 96,6 Prozent gehoben werden. Alle sechs angezeigten Raubstraftaten wurden geklärt. 95,4 Prozent der Rauschgiftdelikte sowie 74,5 Prozent der Betrugsdelikte konnten geklärt werden.

Insgesamt konnten von den Beamten der Polizeiinspektion Laufen 600 Tatverdächtige ermittelt werden. 122 Personen waren weiblich, 478 Personen männlich. Von den 600 Tatverdächtigen waren 16 Personen Kinder, d.h. jünger als 14 Jahre. Jugendlich, das heißt Personen vom vollendeten 14. Lebensjahr bis zur Vollendung des 18 Lebensjahres, waren 71 Tatverdächtige. 83 Beschuldigte waren im Alter von 18 bis 20 Jahren. Die restlichen 430 Tatverdächtigen waren älter als 20 Jahre.

Auch in den Städten und Gemeinden im Zuständigkeitsbereich der PI Laufen gab es unterschiedliche Entwicklungen. Die größte Steigerung der Fallzahlen gab es im Bereich der Stadt Laufen. Waren 2010 noch 307 Fälle zu bearbeiten, erhöhte sich die Zahl für 2011 um über 40 Prozent auf 431 Straftaten. Wie bereits in den Vorjahren fließt hier ein, dass die Jugendstrafanstalt Laufen-Lebenau im Bereich der Stadt Laufen liegt und dort begangene/ermittelte Straftaten in der örtlichen Statistik mitgezählt werden. Im Jahr 2011 wurden von Seiten der JVA erheblich mehr Straftaten zur Anzeige gebracht. Auch die Zahl der Rauschgifttaufgriffe hat sich im letzten Jahr im Bereich der Stadt Laufen im Verhältnis zu 2010 fast verdoppelt, von 23 auf 45. Grenznähe und Kontrolldichte führten zu diesem Ergebnis. In der Stadt Tittmoning war ebenfalls eine Steigerung der Fallzahlen festzustellen. 201 Fälle und somit 39 mehr als im Jahr 2010 hatten die Beamten der Polizeiinspektion Laufen hier zu bearbeiten. Im Gde.-Bereich Palling ergab sich ein Straftatenplus von über 60 Prozent auf 69 Fälle , wobei fast die gesamte Steigerung auf ein größeres Betrugsverfahren zurückzuführen war. Eine Steigerung von 6 Fällen auf 61 angezeigte Straftaten ergab sich im Gde.-Bereich Kirchanschöring.

In den nachfolgenden Gemeinden ging die Zahl der angezeigten Delikte teilweise deutlich zurück (Prozentzahlen in Klammern). In Fridolfing wurden 94 Fälle (-8,7 Prozent), in Waging am See 188 Fälle (- 9,6 Prozent), in Petting 21 Fälle (-19,2 Prozent),in Wonneberg 16 Fälle (-44,8 Prozent) und in der Gde. Taching am See 19 Fälle (-47,2 Prozent) bearbeitet.

Fazit der Polizeiinspektion Laufen: Trotz leicht gestiegener Fallzahlen konnte das Aufklärungsergebnis nochmals verbessert werden. Die Bevölkerung im Dienstbereich der PI Laufen kann sich angesichts dieser Zahlen sicher fühlen. Die Häufigkeitszahl , d.h., Straftaten je eintausend Einwohner, liegt im Dienstbereich mit 31,1 deutlich unter dem Landesschnitt von 49,7.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser