Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Montag in Laufen

Lkw bleibt fast unter Brücke stecken - Polizei greift in letzter Sekunde ein

Am Montag (10. Oktober) befuhr gegen 10.15 Uhr ein Sattelzug mit rumänischer Zulassung die Teisendorfer Straße in Richtung Laufen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Laufen – Bei der dortigen Bahnunterführung, die eine Höhenbeschränkung von 3,70 Meter aufweist, versuchte der Fahrer mit dessen circa vier Meter hohen Sattelzug hindurchzufahren. Der Lkw konnte in letzter Sekunde durch eine Streife der Zentralen Einsatzdienste Traunstein abgehalten werden weiter zu fahren, wodurch eine Kollision zwischen Brücke und Sattelzug verhindert werden konnte.

Der Fahrer hatte wohl nicht darauf geachtet, dass sein Gefährt höher war, als die zulässige Durchfahrtshöhe. Durch das umsichtige Verhalten der Beamten konnte ein vermutlich hoher Sachschaden sowohl an der Bahnunterführung als auch am Fahrzeug des Rumänen verhindert werden. Unter Aufsicht der Polizisten musste der Mann sein Gefährt zurück rangieren, wo er anschließend auf eine geeignete Umfahrung abgeleitet wurde.

Den Fahrer des Sattelzuges durfte die Weiterfahrt nach Zahlung einer Sicherheitsleistung fortsetzen.

Pressebericht der Zentralen Einsatzdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Kommentare