Faschingskontrollen der Polizei Laufen

Viele Narren unterwegs, aber nicht im Verkehr

Laufen/Tittmoning/Waging/Wonneberg - Die Laufener Polizei führte über das Wochenende, insbesondere in der Nacht von Samstag auf Sonntag, umfangreiche Verkehrskontrollen durch. Ziel war es, eine der Hauptunfallursachen, die Trunkenheit im Verkehr, auch zur Faschingszeit zu bekämpfen.

Die Pressemeldung im Wortlaut: 


Insgesamt wurden circa 50 Verkehrsteilnehmer angehalten und kontrolliert - mit äußerst positivem Ergebnis. Die Fahrzeugführer lagen mit ihren Atemalkoholwerten allesamt im Bereich des Erlaubten. Vielfach war festzustellen, dass die im Fahrzeug befindlichen Seeräuber, Kaninchen, Cowboys, Astronauten und ähnliche zwar durchaus dem Alkohol zugesprochen hatten - fahren jedoch durfte ein nüchterner Veranstaltungsgast oder ein als Chauffeur bestellter Familienangehöriger. Auch sonstige Vorschriften wie die Gurtpflicht wurden weitgehend beachtet.

Wehrmutstropfen der Kontrollaktion war ein 29-jähriger Waginger, der nicht bei einer Faschingsveranstaltung, sondern nach seinem Sporttraining sein Flüssigkeitsdefizit mit einem Bier zu viel ausgeglichen hatte. Er wurde um 1.30 Uhr mit seinem Auto in Otting angehalten. Bei der Kontrolle ergab sich eine Alkoholisierung von deutlich über 0,5 Promille. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren mit zu erwartendem Fahrverbot wurde eingeleitet.

Pressemeldung Polizei Laufen

Rubriklistenbild: © Picture Alliance, dpa (Symbolbild)

Kommentare