Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 6. Mai am Bahnhof Laufen

Mit Haftbefehl gesuchter Schleuser auf frischer Tat ertappt: Bundespolizei bringt Mann (20) hinter Gitter

Bundespolizei Freilassing
+
Polizei (Symbolbild)

Die Bundespolizei hat am Donnerstag (6. Mai) einen mit Haftbefehl gesuchten Schleuser am Bahnhof Laufen festgenommen. Die Beamten stellten den jungen Mann auf frischer Tat, als dieser gerade einen 19-jährigen Afghanen an der Grenze abgeholt hatte.

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Laufen - Bundespolizisten kontrollierten am Donnerstagabend zwei junge Afghanen am Bahnhof Laufen. Grenzfahnder der Bundespolizei hatten kurz zuvor beobachtet, wie der 19-Jährige über die Europabrücke von Oberndorf (AUT) nach Laufen gegangen war. Sein 20-jähriger Landsmann hatte ihn dort bereits erwartet und war anschließend gemeinsam mit ihm zum Bahnhof gegangen.

Der 19-Jährige konnte lediglich eine österreichische Asylkarte vorzeigen und war damit mutmaßlich unerlaubt eingereist. Sein 20-jähriger Begleiter besaß ebenfalls nur eine österreichische Asylkarte, hielt sich also unerlaubt in Deutschland auf. Als die Beamten die Personalien des jungen Mannes überprüften, erkannten sie, dass der 20-Jährige außerdem wegen Einschleusens von Ausländern mit Untersuchungshaftbefehl gesucht wurde.

Die Bundespolizei hatte den Mann im vergangenen Jahr angezeigt, nachdem dieser ebenfalls Afghanen von Österreich über die Europabrücke zum Bahnhof Laufen gebracht hatte. Die beiden mutmaßlich Geschleusten hatten dem jungen Mann damals mehrere Hundert Euro für seine Begleitung bezahlt.

Die Bundespolizei Freilassing ermittelt nun in einem weiteren Fall wegen Einschleusens von Ausländern gegen den 20-jährigen Afghanen. Zusätzlich wird sich der Mann wegen unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthalts verantworten müssen. Er wartet nun im Gefängnis auf seine Gerichtsverhandlung.

Die Beamten zeigten seinen 19-jährigen Landsmann wegen versuchter unerlaubter Einreise an und schickten ihn nach Österreich zurück.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Kommentare