Aus zwei mach drei: Kuh kalbt auf der Flucht

Taching/Tengling - Einem Bauer entliefen am 8. November eigentlich nur zwei Kühe. Nach einigen Tagen Suche bekam er jedoch drei Kühe zurück. Die ganze Geschichte:

Am Dienstag, 8. November, brachen einem Landwirt aus Tengling zwei Milchkühe aus der umzäunten Weide aus. Eines der Tiere konnte am 9. November auf der Fahrbahn der Kreisstraße 18 kurz gesehen werden. Die Suche nach der Kuh musste aber wegen der Witterung an diesem Tag eingestellt werden.

Am 12. November konnte eine Kuh nahe Palling geortet werden. Das Tier konnte wenig später von einer Tierärztin mit einem Pfeil aus dem Betäubungsgewehr narkotisiert und im Anschluss durch den Landwirt in den Stall zurückgebracht werden. Die zweite Kuh wurde am Sonntag, 13. November, nahe Palling ausfindig gemacht. Das Tier konnte nach mehreren Versuchen in einen fremden Stall gelotst und dort vom Besitzer abgeholt werden.

Am 17. November erfolgte bei der Polizeiinspektion Laufen die Mitteilung, dass am Waldrand bei Tyrlbrunn eine Kuh gesehen wurde. Es konnte ein junges Kalb festgestellt werden, das von der am Sonntag eingefangenen Kuh stammte. Offensichtlich hatte die Mutterkuh auf der „Flucht“ gekalbt. Glücklicherweise hat das Kalb die Tage von Sonntag bis Donnerstag ohne die Mutter überlebt.

Das Jungtier konnte durch die zwei Beamte der PI Laufen und dem Mitteiler eingekreist und anschließend festgehalten werden. Der Landwirt holte das Kalb ab und brachte es zur Mutter in den heimatlichen Stall. Alle sind zufrieden, das Jungtier ist wieder bei seiner Mutter und der Bauer hat drei statt ursprünglich zwei Tiere zurückbekommen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Laufen

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser