Motorradfahrer fast in Ache gestürzt

Berchtesgaden - Ein Moment der Unaufmerksamkeit verursachte einen schwerern Unfall: Ein Motorradfahrer prallte mit einem Pkw zusammen und rutsche über eine Böschung.

Am Donnerstag fuhr eine Gruppe von 23 ungarischen Motorradfahrern, von Grödig kommend, in Richtung Berchtesgaden. Die Motorradler fuhren in aufgelockerter Formation.

Eine 76-jährige Autolenkerin wartete in der Zufahrt am Weißbach (Gde. Marktschellenberg) und wollte mit ihrem Opel Corsa Richtung Grödig nach links einfahren. Sie ließ 21 Motorräder passieren, und als die Frau glaubte, die Fahrbahn wäre frei, fuhr sie in die B 305 ein. Sie hatte übersehen, dass die beiden letzten Krafträder noch von links kamen. Ein 36-jähriger Motorradfahrer, der Vorletzte der Gruppe, wollte noch nach links ausweichen, konnte aber nicht mehr verhindern, dass er auf der Fahrbahnmitte mit seiner rechten Seite gegen die Front des Opels prallte. Durch den Anstoß wurde das schwere Motorrad weiter nach links geschleudert, kam zu Sturz und rutschte über die Böschung zur Ache hinunter und blieb kurz vor dem Wasser an einem Baum hängen.

Der Lenker blieb auf der Fahrbahn liegen, kam aber selbstständig wieder auf die Beine. Er wurde vom BRK in das Krankenhaus zur Behandlung verbracht. Der Ungar dürfte sich mittelschwere Verletzungen zugezogen haben.

An dem Opel entstand ein Schaden von ca. 3000 Euro, über die Schadenshöhe am Krad kann noch nichts gesagt werden.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr verkehrstüchtig und mussten abgeschleppt werden.

Pressemitteilung Polizei Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser